Fernreisen,  Roadtrips

Aruba: One Happy Island

Die karibische ABC-Insel gilt als kleiner Geheimtipp unter den Inseln in der Karibik. Während im September Hurrikans in der Karibik toben, kann man sich auf Aruba entspannen. Denn die Insel liegt „unter dem Winde“, das heißt ganz einfach, dass sie nicht unter dem Einfluss des Nordost-Passats liegen, von Hurrikans nicht betroffen sind und daher ein trockeneres Klima aufweisen. Deswegen kann man auch das ganze Jahr bedenkenlos nach Aruba fliegen.

Die ABC-Inseln (Aruba, Bonaire und Curaçao) gehören zum Königreich der Niederlande, deswegen hat auch jeder Bewohner der Insel Aruba zusätzlich einen niederländischen Pass.

Ihr wollt ebenfalls nach Aruba reisen? Hier ein paar Informationen und Tipps für eure Reise:

Wetter

Wie schon gesagt, liegt Aruba unter dem Winde. Deswegen ist die Insel das ganze Jahr zu bereisen. Im August und September ist Hurrikan Saison in der Karibik, die Hurrikans ziehen den Wind praktischan und somit weg von Aruba, deswegen ist es in diesen Monaten auch um einiges wärmer, als das restliche Jahr.

Mit 365 Sonnentagen im Jahr und Temperaturen zwischen 28° und 33° Grad ist Aruba ein absolutes Paradies für Sonnen Liebhaber. Wir empfehlen aber jedem, Aktivitäten wie zum Beispiel Wandern oder Radfahren, auf den frühen Morgen oder den späten Nachmittag zu verlegen.

Wir durften im September „Regen“ miterleben, das sieht dann so aus, dass es ein paar Minuten nieselt. Also wirklich nicht der Rede wert.

Die Wassertemperatur liegt auf Aruba immer über 25°C.

Währung

Die offizielle Währung auf Aruba ist Florin, jedoch kann man überall mit US-Dollar bezahlen. Wir haben bei den Bankomaten auch immer nur Dollar abgehoben, das ist dort neben der Kreditkarte das einfachste Zahlungsmittel.

In den Mini Märkten waren wir allerdings oft verwirrt, da wir dort mit Dollar bezahlt haben, jedoch Florin herausbekommen haben. Sehr verwirrend…

Wir würden euch empfehlen, sehr viel mit der Kreditkarte zu bezahlen, es ist die einfachste Zahlungsart. Ihr solltet aber auch immer etwas Bargeld bei euch haben.

Mini Market

Die Mini Market auf Aruba werden Großteils von Chinesen betrieben. Wenn ihr keinen großen Supermarkt in der Nähe habt, einen Mini Markt findet ihr mit Sicherheit in eurer Nähe.

Ihr findet in diesen kleinen Märkten alles, was man sich vorstellen kann. Preislich sind die kleinen Märkte natürlich etwas teurer, aber es reicht, um ab und zu einen Snack zu kaufen.

Leitungswasser

Das Leitungswasser kann man unbedenklich trinken. Aruba besitzt die zweitgrößte Entsalzungsanlage der Welt. Da man das Wasser nicht teuer in den Märkten kauf muss, spart man sich sehr viel Geld.

Aruba Aloe

Im Jahr 1890 wurde das Unternehmen gegründet und wird bis heute im Familienbesitz weitergeführt. Auf 60 Hektar wird auf Aruba Aloe angebaut, die weite Produktlinie enthält zu 100% reines Aloe-Gel für feuchtigkeitsspendende Hautpflege. Es ist kein Geheimnis, dass Aloe sehr gut für die Haut ist, deswegen kommen wir an den Geschäften natürlich nicht vorbei.

Mietauto

Wenn ihr nicht nur am Strand liegen möchtet, sondern auch etwas von der Insel sehen wollt, kommt ihr um ein Mietauto nicht herum. Wir haben uns ein Auto von Richi Car Rental ausgeborgt, den wir euch sehr ans Herz legen können. Er ist günstig und immer erreichbar, sollte etwas sein. Der große Vorteil bei Richi Car Rental: Ihr müsst das Mietauto nicht irgendwo abholen, Richi stellt es euch zu und holt es auch wieder ab. Bei Interesse bezüglich seiner Kontaktdaten, schreibt mir einfach 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.